Fisch in Gudenå und Randers Fjord

Angeln in Gudenå und Randers Fjord

Foto: VisitRanders

Gudenåen und Randers Fjord bieten fantastisch abwechslungsreiches Angeln. Der Übergang vom Gudenå-System zum salzigen Fjordwasser bietet eine Fülle von Fischarten zur Jagd. Zwischen den grünen Riffen am Gudenå und am Randers Fjord gibt es viele Fischgründe. Viel glück!

Nationaler Angelschein und Tageskarte

Wenn Sie in den Gudenåen angeln möchten, können Sie von der Randersbrücke nach Frisenvold, ca. 7 km, freies Fischen ohne Angelschein - aber mit einem gültigen nationalen Angelschein. Wenn Sie auf anderen Abschnitten des Flusses Gudenå angeln möchten, müssen Sie einen Tagespass kaufen. Diese können hier gekauft werden. Sie können das nationale Angelschein online hier kaufen.

Angeln in Gudenåen

Es ist ein großes Vergnügen, mit einer Spinnrute den Fluss entlang nach Orten zu suchen, an denen sich die Fische verstecken! Die Gudenå (Gudenau) ist auch mehr als der berühmte Lachs und die Meerforelle. Es gibt unter anderem feine Bestände an Sand, Hecht und Barsch.

Gudenå bei Langå

Die Strecke zwischen den beiden Eisenbahnbrücken in Langå ist einer der beliebtesten Angelplätze in Gudenå. Hier halten die Meerforellen, die zum Laichen in den Fluss Lilleå hinaufmüssen. Mehr als die Hälfte aller Gudenåener Meerforellen brauchtes. Es gibt daher eine Überlastung sowohl von Fischen als auch von Anglern auf diesem Stück.

Gudenå bei Frisenvold

Ein weiterer guter Angelplatz ist die Eisenbahnschaukel, auf der während der gesamten Saison viele Fische angelandet werden. Ebenso viele Fische gibt es am Husmandsbrinkerne weiter flussabwärts. Bereits 1443 gab es in der Nähe von Frisenvold eine Lachsfarm. Im Fluss befinden sich noch Reste der alten Stapelreihen, die heute gute Bestände für die aufsteigenden Fische bilden.

Gudenå bei Stevnstrup

Bei Stevnstrup gibt es zwei große Wendungen, die im Laufe der Jahre viele "Grönländer" weggeworfen haben - glänzende, nicht ausgereifte Meerforellen, die nur ein Minimum ausmachen. Stevnstrup stromabwärts verringert die Strömung und der Gudenåen ändert nun seinen Charakter von Fluss zu Fluss - der einzige seiner Art in Dänemark.

Gudenå bei Fladbro

In Fladbro erhält Gudenåen Wasser von Nørreåen. Wo sich die beiden Flüsse treffen, gibt es gute Bestände für Fische. Hecht, Barsch oder Ziegenarten gehen hier jedoch am ehesten zu Bissen - häufiger als Lachs und Meerforelle, was hier häufiger vorkommt. An der Autobahnbrücke wird viel gefischt und mit Fischen gefangen. Die meisten Hecht-, Barsch- und Sandarten, aber auch einige Lachse und Meerforellen auf der Durchreise.

Gudenå bei Randers

Im Winter werden viele weiße "Grönländer" oft in die Stadt Randers gebracht. Die Fischerei findet teilweise auf dem Justesens Plæne in der Nähe von Randers Regnskov statt - teilweise am Hafen selbst, wo neben den Meerforellen auch Barsch- und Sandarten gefangen werden.

Angeln in Randers Fjord

Der Randers Fjord ist ein äußerst aufregendes und ungewöhnliches Angelwasser. Einerseits ist der Fjord sehr lang und sehr schmal und andererseits beherbergt er auf lange Sicht fast alle dänischen Fischarten - sowohl frisch als auch salzig.

Dies liegt am Verlauf des Fjords, der vom frischen Gudenå bis zum salzigen Kattegat reicht. Und die Tatsache, dass der Randers Fjord tatsächlich zu einem Fjord wird, in dem er auf den Grund Fjord trifft. Bis dahin ist es fast als Verlängerung des Flusses Gudenå anzusehen - mit einem Gehalt an reinem Süßwasser und sauberem Süßwasserfisch

Randers Hafen und Støvring Damm

Im gesamten Hafengebiet gibt es gute Angelmöglichkeiten. Im Hafen besteht die Möglichkeit, Barsche zu fangen. In Nordhafen gibt es zu bestimmten Zeiten einen guten Fang von Sandarten, der jedoch schwierig zu locken sein kann. Der Damm im Kloster Støvringgaard zieht in den Frühlingsmonaten viele Fischer an. Das Fischen wird hauptsächlich mit Würmern und Grundfischen betrieben, und der Fang besteht hauptsächlich aus Meerforellen und Helden.

Uggelhuse und Mellerup

Außerhalb der Eulenhäuser trifft der Randers Fjord auf den Grund Fjord. Hier sind ein paar kleine Inseln, die mit steilen Hängen und hügeligem Grund im Frühjahr und Herbst viele Meerforellen von sich werfen. An der kleinen Fähre Mellerup können Sie den Randers Fjord überqueren. Sie können auch Ihr Boot starten und von hier aus einem guten Teil der besten Plätze des Fjords angeln.

Kanalø und Die Mellerup-Voer Fähre

Unmittelbar nördlich von Mellerup - aber auf der Ostseite des Fjords - liegt die Kanalinsel. Hinter der Kanalinsel liegt der ausgegrabene Seemann für den starken Schiffsverkehr des Fjords. Vorne ist ein großes und hügeliges Gebiet, in dem abwechselnde Muschelbänke viele Fische, Barsche und Meerforellen anziehen. Besonders in den Bächen nördlich und südlich der langen und schmalen Insel fängt man oft Fische.

Udbyhøj Nord und Süd

An seiner Mündung in das Kattegat ist der Fjord nur wenige hundert Meter breit. Daher gibt es eine feste Fährverbindung. Im Gegensatz dazu ist die Strömung so viel stärker und das Wasser entsprechend tiefer. Das Angeln erfolgt hauptsächlich vom Boot aus am Rande des Segelkanals - von Udbyhøj nach außen in Richtung offenes Meer. Wenn Sie keine Angst vor langen Wattwanderungen haben, können Sie mit wenigen Ausnahmen beide Seiten des Fjords von der Küste befreien. Achten Sie jedoch auf Bereiche mit weichem Boden.

Sælhundepollerne

Am anderen Ende, wo das Süßwasser vom Randers Fjord auf das Salzwasser im Kattegat trifft, liegen die Sælhundepollerne. Eine Reihe kleiner Inseln entlang der Rinne an der Nordseite des Fjords bilden das einzige Trockenland für müde Meerforellenfischer. Die Forellen ziehen in unmittelbarer Nähe und sind mit einer kurzen Fliege zu erreichen. Vorsicht vor der gelegentlich sehr starken Strömung. Der Boden fällt abrupt ab und kann unter einem davonrutschen.

Unterbinden Sie die Ausbreitung der Muschel im Gudenå

Verhindern Sie, dass sich die wandernde Muschel auf andere Bäche ausbreitet.