So bekam die Stadt Randers ihr Water & Wellness

So bekam die Stadt Randers ihr Water & Wellness

Freitag, Januar 29, 2016

Man wundert sich vielleicht, wie es überhaupt der Stadt Randers möglich gewesen ist, sich einen großen Aqua-Park, der gleichzeitig ein Fitnesscenter und eine große Wellness-Abteilung bietet, zu leisten. Die Antwort ist einfach: dafür hatte die Stadt auch nicht das Geld.

Der Aqua-Park hat fast 29 Millionen Euro gekostet, und so viel Geld war ganz bestimmt nicht in der Stadtkasse vorhanden. Die Antwort lautet deswegen: ÖPP. Das bedeutet Öffentlich-Private Partnerschaft, und das heißt in Kurztext, dass private Investoren die Gebäuden bauen und sie dann an das Öffentliche mieten mit Hinblick darauf, dass das Öffentliche nach einigen Jahren den Bau übernimmt. ÖPP hat verschiedene Erscheinungen. In diesem Fall ist Water & Wellness von einer privaten Gesellschaft gebaut worden, die danach ein Teil der Gebäude an die Kommune für eine festgelegte Stundenzahl pro Jahr mietet. Ganz konkret bedeutet dass, das die Kommune über 50 Meter Schwimmbecken 5000 Stunden pro Jahr zu einem Mietpreis von ungefähr 1,5 Millionen Euro verfügt. Das Abkommen läuft 28 Jahre, und die Kommune darf nicht in dieser Periode ein konkurrierendes Unternehmen betreiben. Wäre es nicht für die Kommune billiger gewesen, selbst 29 Millionen Euro zu leihen und dann selber bauen? Nein, weil die 1,5 Millionen Euro decken ja auch den Betrieb in Form von Wasser, Kläranlage, Mitarbeiter, Licht usw. 

Eine einzigartige Kombination 

Die Wellness-Abteilung, der Fitness-Teil und der subtropische Aqua-Park gehören der privaten Gesellschaft, deren Muttergesellschaft die Gribskov Gruppe ist, und werden auch von dieser Gesellschaft betrieben. Sie hat mit ÖPP viel Erfahrung, aber der Betrieb der Bade- und Wellness-Anlage wird von der deutschen Gesellschaft GMP unterstützt. 

Das ist also der Hintergrund dafür, dass Kinder und Erwachsene sich jetzt in den Wellen toben können, aber eigentlich interessieren sie sich wohl kaum für die Finanzierung der neuen Anlage. Für die Gäste sind die Eintrittspreise selbstverständlich am wichtigsten. Und hier hat Water & Wellness eine Preislage gewählt, die es nicht unerschwinglich für eine Familie macht, jedoch sind die Preise ein bisschen teurer als in den traditionellen Schwimmhallen. 

„Wir haben eine einzigartige Kombination von Angeboten und Fazilitäten“, sagt Chief Executive Jeppe Ulrich „Wir hoffen ja, dass die Gäste die verschiedenen Möglichkeiten, die es bei uns gibt, ausnützen werden. Zum Beispiel können die Erwachsenen ins Fitnessraum gehen, während die Kinder im subtropischen Wasserland Spaß haben“. In der Wellness-Abteilung können die Gäste Salzpeeling, Dampfbäder, Saunaguss und sowohl gemeinsame als geschlechtsaufgeteilte Saunas erleben. „Wir haben eine Reihe Saunas, wo man in Relax mit 45 Grad anfangen kann, dann geht es in All Senses mit 65 Grad und Laut, Licht und Duft-Simulierung weiter, danach in der finnischen Sauna mit Guss und 80 Grad und schließlich in unserer Hot-Sauna mit 100 Grad!“ 

Persönliche Atmosphäre im Fitness-Raum 

Die 750 Qm große Fitness-Abteilung ist selbstverständlich mit den neusten Geräten ausgestattet, aber davon abgesehen handelt es sich um die persönliche Bedienung und Beratung. „Unsere Säle sind ziemlich klein, und das heißt, dass unsere Ausbilder immer den Teilnehmern folgen und für persönliche Beratung sorgen können“, sagt Jeppe Ulrich. Sie weist darauf hin, dass das Fitnesscenter Kombinationen mit Wasser anbieten kann – z. B. Zutritt zum 50 Meter Becken. 

Drei Cafés 

Mit ihrer zentralen Lage in der ganzen Anlage kann die Küche gleichzeitig drei Cafés bedienen: in der Vorhalle, im Aqua-Park und in der Wellness-Abteilung. Selbstverständlich sind die Angebote in den drei Cafés nicht die gleichen, weil die Gäste erwarten, dass die Auswahl in den ruhigen Umgebungen der Wellness-Abteilung sich von den Angeboten im Aqua-Park unterscheiden. Und die Kunden in der Vorhalle sind meistens Leute, die es eilig haben, oder die die Wartezeit vertreiben müssen. „Wir hoffen ja, dass Eltern, die beispielsweise ihre Kinder zu den Schwimmstunden begleiten, unsere Angebote im Fitness oder in der Wellness-Abteilung ausnützen möchten statt sich zu langweilen“, betont Jeppe Ulrich. Deswegen gibt es auch verschiedene Vorteilsprogramme, wo man Zutritt zu den übrigen Abteilungen zukaufen kann. Für übernachtende Gäste in Randers besteht oft die Möglichkeit, ein Pauschalangebot einschließlich Eintritt bei den Beherbergungsbetrieben zu kaufen. 

Eine kleine Schwester 

Die Gribskov Gruppe beschäftigt sich seit Jahren mit der Entwicklung von ÖPP-Aktivitäten. Es handelt sich um ein kompliziertes Gebiet rein juridisch, weil es ganz einfach bis jetzt keine Tradition für eine enge Zusammenarbeit zwischen das Öffentliche und private Unternehmen gab. Diese Arbeit hat dazu geführt, dass nicht nur Randers ein Water & Wellness bekommt. „Randers bekommt auch eine kleine Schwester“, erzählt Anders Skak, Direktor der Gribskov Gruppe. „Als wir dabei waren, die Anlage in Randers zu beenden, haben wir mit Frederiksberg Kommune ein Vertrag abgeschlossen, wonach diese Kommune ein ähnliches Bau bekommt – zwar ein bisschen kleiner: deswegen nennen wir diese Anlage die kleine Schwester“.

Water and Wellness Randers:
Aufführung 2012 entschieden
Februar 2014 eingeweiht
Öffentlich-private Partnerschaft
Insgesamt 6.700 Qm
Subtropischer Aqua-Park – eine der modernsten und barrierefreisten Anlagen Dänemarks. 
Fünf Becken: 50 Meter Becken, Fun Becken, Außenbecken, Baby- und Kinderbecken und Heißwasserbecken. 
Gegenstromkanäle, Blasen, Wasserspritzen und Außenschwimmen. 
Schwimmhalle mit 50 Meter Stahlbecken. Kann in kleinere Becken aufgeteilt werden. 29 Grad.
Wellness-Abteilung mit direktem Zutritt zur Außenterrasse mit Kaltwasserbecken.
Fitness-Abteilung mit fest angestelltem Ausbilderteam. Teamtraining in kleineren Gruppen. Aqua-Teams.
Drei Cafés

Preise:
- Aqua-Park mit Zutritt zum 50 Meter Becken DKK 45,-
- 3 Stunden Kinder DKK 45,- Tageskarte DKK 57.-
- 3 Stunden Erwachsene DKK 63,- Tageskarte 72,- 

Teilen Sie diese Seite